Die Noobfleet

Amelie:

Es freut mich sehr Dich auf unserem Blog begrüßen zu dürfen Neovenator! Immerhin bist Du schon seit Jahren in der deutschen Community unterwegs und förderst mit gewissen Veranstaltungen das EVE Online Erlebnis jüngerer Spieler – beispielsweise mit der sogenannten Noobfleet. Da stellt sich mir natürlich die Frage, was Dich eigentlich zum Arrangieren solcher Events motiviert hat?

Neovenator:

Diese Frage lässt sich relativ einfach beantworten. Denn als meine EVE Karriere im Jahr 2006 begann habe ich über genau so eine Veranstaltung ins Spiel reingefunden. Und ich würde sogar behaupten, dass ich mich direkt wieder ausgeloggt und EVE Online deinstalliert hätte, wenn ich damals an diesem Event namens Noob-Mining nicht hätte teilnehmen können. Generell interessiere ich mich nämlich überhaupt nicht für MMORPGs. Man kann also quasi sagen, dass es den Veranstaltern der Corporation Area 42 zu verdanken ist, dass ich ein Teil von New Eden geworden bin. Aufgrund dessen organisiere ich auch seit einiger Zeit eigene Community Events, um der deutschen Gemeinschaft etwas zurückzugeben. Denn selbst heute bin ich den Jungs von damals immer noch überaus dankbar, dass sie mir in den ersten Tagen unter die Arme gegriffen und mir die Grundlagen von EVE Online erklärt haben.

Amelie:

Ich bin mir ziemlich sicher, dass Du damit auch schon diversen Spieler eine großartige Hilfe gewesen bist. Wie lange gibt es die Noobfleet eigentlich schon?

Neovenator:

Das Event existiert so lange wie meine aktuelle Corporation – Schweine im Weltall GmbH. Diese ist im September ein Jahr alt geworden.

Amelie:

Und wie viel Planung und Organisation steckt hinter eurer Veranstaltung?

Neovenator (lacht):

Das kommt ganz auf die Situation an. Sollte ich an dem jeweiligen Tag mal so richtig faul sein oder mir über die Woche verteilt nur begrenzt Zeit zur Verfügung stehen, veranstalten wir meist eine gemütliche Mining OP.

Amelie (lacht):

So läuft der Hase also!

Neovenator (lacht):

Nunja in unserer Corporation gibt es eben sehr viele nette Jungs, mit denen sich solch eine OP regelrecht von alleine organisiert. Wir haben also sozusagen immer einen Hauler da oder jemanden der sich um den Boost kümmert. Somit beinhaltet die Vorbereitungszeit oft nur noch das Verteilen der Informationen über unseren Blog, die DeuComm Mailingliste und einen eigenen Forumseintrag.

Amelie:

Und was planst Du für die Wochen in denen Du mehr Zeit für EVE hast?

Neovenator:

Dort arrangieren wir beispielsweise Aktionen mit befreundeten NullSec Corporationen. Die Planung solcher Events kann nämlich durchaus mehrere Tage in Anspruch nehmen.

Amelie:

Ja das kann ich mir vorstellen! Wann finden eure Anfänger-Events eigentlich immer so statt?

Neovenator:

Die Noobfleet startet jeden Freitag um 19.00 Uhr.

Amelie:

Somit können sich die Leute das also getrost in ihren Kalender eintragen?

Neovenator:

Richtig. Weiterhin können sich alle Teilnehmer gerne einen leichten Bieranzug anziehen.

Amelie (lacht):

Da nehm ich Dich beim Wort! Welche Themen werden bei diesen Events denn überhaupt behandelt?

Neovenator:

Bei dem Thema sind wir recht flexibel und überaus spontan. Ab und zu lassen wir die Praxis sogar einfach links liegen und bereiten einen Vortrag vor. Erst letztens haben wir über das Überleben in New Eden gesprochen. Und zwar war uns zu dem Zeitpunkt vermehrt aufgefallen, dass die meisten jüngeren Piloten noch gar nicht wissen, was eine Kriegserklärung überhaupt bedeutet und welche Tragweite diese im HighSec haben kann. Neben all dem haben wir an dem Abend aber auch über das NullSec gesprochen. Immerhin gibt es dort ebenfalls genug Spieler, die ahnungslos mit ihrem Capital durch die Gegend fliegen und sich der anbahnenden Gefahren gar nicht bewusst sind.

Amelie (lacht):

Fast schon ärgerlich, dass ich das verpasst habe. Wie kann ich mir den Ablauf eines solchen Events eigentlich vorstellen?

Neovenator:

Wir treffen uns gemeinsam in einem System und legen einfach los. Bei PVP-Flotten läuft das Ganze meist so lange bis alle tot sind – was manchmal echt schnell geht und teilweise auch mehrere Stunden dauern kann. Wohingegen wir bei den Mining OPs oft ein ganzes System leerfegen bevor wir uns alle auf den Rückweg machen. Es ist aber auch schon mal vorgekommen, dass die OP um 23.00 Uhr offiziell beendet wurde und die Leute bis 06.00 Uhr morgens weiter geminert haben, um die Belts des Nachbarsystems ebenfalls zu säubern. Man kann also von keiner wirklichen zeitlichen Begrenzung sprechen.

Amelie:

Organisiert ihr denn auch mal ausgefallenere Veranstaltungen für eure Teilnehmer?

Neovenator:

Sicher! Wir haben uns beispielsweise mal mit dem Fornax Protektorat zusammengeschlossen und mit ihnen ein Event auf die Beine gestellt, bei dem sie einen Capital aufs Feld gebracht haben und unsere Flotte diesen gemeinsam unter Beschuss nehmen durfte.

Amelie:

Das war für eure Anfänger doch sicherlich ein echt tolles Erlebnis, wenn sie gleich zu Beginn ein so großes Schiff sehen durften, oder?

Neovenator:

Definitiv. Ich erinnere mich auch noch gerne an unsere erste PVP-Flotte zurück. Damals sind wir mit sechsunddreißig Teilnehmern im NullSec unterwegs gewesen, als uns plötzlich zwei Naglfar auf den Kopf gesprungen sind. Natürlich wurden wir von denen regelrecht auseinander genommen, aber die Leute haben es trotzdem gefeiert, weil sie zuvor noch nie so ein gigantisches Schiff gesehen hatten.

Um aber aufs Thema zurückzukommen, verdanken wir ein paar weitere ausgefallenere Events der RAZOR Alliance, mit welcher wir schon des öfteren kooperiert haben. Unter anderem haben wir mit ihnen an einem Abend mal den FC getauscht. Das heißt, dass der RAZOR-FC die Noobfleet leitete, während unser eigener FC die gegnerische Truppe anführte. Zusätzlich stellte uns die Allianz für einen Abend eine POS zur Verfügung, die wir dann mit unseren Anfängern abreißen durften. So bekommen also auch die reinen HighSec-Spieler die Gelegenheit richtig coolen Content abzugreifen.

Und das letzte Beispiel was mir dazu einfallen würde, wäre der Vortrag eines Sky Marshalls der DCU, welcher geschlagene vier Stunden gedauert hat. An dem Abend haben die Einsteiger also einfach nur im TS gesessen und sich Notizen gemacht.

Amelie (lacht):

Mit kleinen Pausen inklusive, oder?

Neovenator (lacht):

Sicher! Im Anschluss gab es sogar ein Q&A. Ich fand es damals aber besonders interessant zu beobachten, dass solche Schulungen von den Spielern wirklich gut angenommen werden.

Amelie (lacht):

Wenn man bedenkt, dass sie sich in der Schule bestimmt noch über die trockene Theorie beschwert haben, ist das durchaus verwunderlich. Sind denn in näherer Zukunft noch weitere solcher Special Events geplant?

Neovenator:

Tatsächlich planen wir aktuell das Konzept des Rolling FCs einmal auszuprobieren. Also eine Methode bei dem der Flottenkommandeur alle paar Minuten beziehungsweise Sprünge wechselt. Das bedeutet, dass jeder involvierte Pilot irgendwann mal das Kommando übernehmen würde – selbst jene, die sich das niemals vorstellen könnten.

Amelie:

So etwas würde mich in der Tat auch mal reizen.

Neovenator:

Das kann auch durchaus spannend werden. Generell versuchen wir eben immer wieder die Veranstaltungen mit gewissen Herausforderungen zu bestücken, damit es für alle Beteiligten interessant bleibt.

Amelie:

Welche Voraussetzungen muss man denn erfüllen um an einem der Events teilnehmen zu dürfen?

Neovenator:

Prinzipiell muss man dafür nur anwesend sein, da wir bei jedem Event darauf bedacht sind die Flotten weitestgehend newbro-freundlich zu gestalten. Selbst ein Alpha Pilot mit eingeschränkten Skills könnte sich also an den verschiedenen Aktionen beteiligen. Wenn wir uns zum Beispiel mal die PVP Abende anschauen, geben wir als Veranstalter lediglich eine grobe Doktrin vor. Allerdings können die mitgebrachten Schiffe gerne davon abweichen. Bei uns nennen wir das Ganze dann liebevoll Gerümpel-Flotte. Wir ziehen also einfach mit dem los was da ist und schauen was wir damit erreichen können. Und ein paar unserer FCs schaffen es tatsächlich aus diesen Gruppen noch richtig was rauszuholen.

Amelie:

Bist Du denn mit der Beteiligung an den Events soweit zufrieden?

Neovenator:

Ich bin damit sogar absolut zufrieden, da unsere Veranstaltungen in der Regel recht gut besucht sind. Auch wenn wir durchaus einen Unterschied feststellen können, wenn unser Event auf dem deutschsprachigen Launcher angekündigt wurde. An diesen Abenden haben wir nämlich meist bis zu siebzig Leute in Fleet, wohingegen es sonst auch mal nur so um die zwanzig sein können. Ehrlich gesagt ist mir das aber auch egal, weil es mit weniger Leuten genauso viel Spaß macht wie mit einer größeren Gruppe.

Amelie:

Ansonsten hättest Du an dieser Stelle noch einmal die Gelegenheit an die Leser zu appellieren, bevor wir das Interview gleich beenden werden. Hast Du also noch irgendwelche abschließenden Worte?

Neovenator:

Eigentlich bleibt mir nur noch zu sagen, dass die Noobfleet lediglich ein Teil von etwas viel größerem ist. Gerade in Deutschland gibt es aktuell verschiedene Truppen, die regelmäßig etwas für die Community organisieren, wie beispielsweise die EMSI oder die Jungs von Stille Gewalt. Und ansonsten würde ich mich gerne noch bei Otto Erich Stollmmler bedanken, der das ganze im Hintergrund für uns koordiniert und uns immer wieder unter die Arme greift.

Amelie:

Das reiche ich gerne so weiter. Dann bedanke ich mich ganz herzlich bei Dir für deine Zeit und wünsche eurer Mannschaft alles gute für die Zukunft!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.