Wer ist eigentlich..? | 005

Der größte Noob

..gute Tarnung ist alles

 

Amelie:

Hallo Neovenator! Am vergangenen Mittwoch durften wir ja bereits hinter die Kulissen eures Beitrags zur deutschen Community schauen – der Noobfleet. Heute möchte ich jedoch ein wenig mehr über Dich selbst in Erfahrung bringen. Aufgrund dessen würde ich es toll finden, wenn Du uns erzählen würdest wer Du überhaupt in EVE bist?

Neovenator (lacht):

Wer ich in EVE bin? Ich bin unter dem Namen Neovenator bekannt. Einen Namen, den ich damals auf dem Discovery Channel aufgeschnappt habe und mir dachte, dass er sicherlich super für einen Counter-Strike Spieler wäre.

Amelie (lacht):

Du weißt aber schon, dass wir uns hier nicht in Counter-Strike befinden, oder?

Neovenator (lacht):

Ja das ist mir durchaus bewusst. Das Problem war jedoch, dass mir damals bei der Charaktererstellung kein anderer Name eingefallen ist und nun habe ich ihn für immer an der Backe. Zwar werde ich von den meisten Spielern ausschließlich mit Neo angesprochen, allerdings bekomme ich dadurch auch oft das Gefühl, dass ich auf irgendeine abstruse Art und Weise in der Matrix gelandet sein muss.

Amelie (lacht):

Du bist also jemand, der seine Namensgebung tatsächlich bereut?

Neovenator:

Definitiv. Ich bin schon recht neidisch auf all die Leute, die sich bei der Namensfindung wirklich Mühe gegeben haben und dabei vor allem auf jene, die zusätzlich dazu ebenfalls einen passenden Nachnamen besitzen. Dieses Feature blieb mir zu Beginn meiner EVE Karriere nämlich leider noch verwehrt.

Amelie:

Das ist interessant. Ich fand die Charaktere, welche lediglich einen Vornamen besitzen, immer hoch faszinierend.

Neovenator:

Tatsache?

Amelie:

Ja, weil es für mich hieß, dass der Charakter schon älter ist.

Neovenator:

Gut, daran kann man die meisten Urgesteine tatsächlich noch erkennen.

Amelie:

Wie lange spielst Du denn eigentlich schon EVE, wenn Du sagst, dass Du Dir damals keinen Nachnamen zulegen konntest? Und wie bist Du überhaupt zum EVE spielen gekommen?

Neovenator:

Ich bin im Jahr 2003 durch einen Beitrag auf 3sat auf das Spiel aufmerksam geworden. In dem Spot ging es darum, dass das Game gerade veröffentlicht wurde und man dort in die verschiedensten Rollen schlüpfen konnte. Und obwohl ich das Konzept durchaus interessant fand, habe ich das alles irgendwie aus den Augen verloren, bis ich im Jahr 2005 auf irgendeiner Website erneut mit EVE Online konfrontiert worden bin. Daraufhin habe ich mir so einen vierzehntägigen Trial Account erstellt. Allerdings konnte ich mir das Abonnement damals noch nicht auf Dauer leisten, woraufhin der Charakter inaktiv gegangen ist. Ein Jahr später habe ich dann einen weiteren Versuch gestartet. Jedoch mit einem neuen Charakter, weil ich mich an die alten Benutzerdaten nicht mehr erinnern konnte.

Amelie:

Deinem eigenen Blog konnte ich auch entnehmen, dass Du seit dem Beginn deiner EVE Karriere schon etliche Stationen des Spiels durchlaufen hast. Da stellt sich mir natürlich zunächst die Frage, wann deine Geschichte dort endlich zu Ende geführt wird?

Neovenator:

Diese Frage stellen mir tatsächlich einige Leute und zugegebenermaßen würde ich die Story auch wirklich gerne zu Ende führen. Allerdings sind mir aktuell leider die Ideen ausgegangen. Denn immer wenn ich mich hinsetze und mir sicher bin, dass ich meine Arbeit endlich fortsetzen werde, bekomme ich im Endeffekt doch keine einzige Zeile aufs Papier. Anscheinend muss doch erstmal wieder ein Tag kommen, an dem mich die Muse küsst – und das kann ja bekanntlich eine ganze Weile dauern.

Amelie:

Wie schade! Der Beitrag gefällt mir nämlich ausgesprochen gut. Gibt es denn irgendwelche Momente an die Du Dich rückblickend auf die vergangene Zeit besonders gerne zurück erinnerst? Wenn ja welche und wieso genau diese?

Neovenator:

Au Backe – da gibt es einige. Spontan würden mir da aber tatsächlich drei besonders einprägsame Momente einfallen. Zum einen habe ich mich mal in einer Neujahrsnacht eingeloggt und sah im TS, dass meine Freunde Arame Azur und Dragoon Caredaan noch wach gewesen sind. Beide waren voll wie die Treteimer und mit ihren Carriern irgendwo im NullSec unterwegs, wo sie sich mit irgendeinem Russen angelegt haben. Lustigerweise ist aber keiner von den dreien draufgegangen und ich saß während der ganzen Aktion bei ihnen im Channel und konnte mich regelrecht über die Geschehnisse kaputt lachen. Das war wirklich ein Sahnemoment! Selbst wenn heutzutage alle ein bisschen peinlich berührt sind, wenn man sie auf die ganze Geschichte anspricht.

Weiterhin erinnere ich mich noch an eine PVP-Flotte in welcher ich den Scout gemimt habe. Bei dem Roam durch Curse habe ich dann irgendwann ein Gate als green gemeldet, ohne zu bemerken, dass ich am falschen Stand. Aufgrund dessen hörte ich im Teamspeak plötzlich nur noch Geschrei und Hilferufe, was ich allerdings gar nicht nachvollziehen konnte, da kein einziges Schiff bei mir gelandet war. Als ich meinen Fauxpas bemerkte war das mega peinlich und selbst heute bekomme ich diese Story immer noch aufs Butterbrot geschmiert. Zusätzlich versichern die Leute auch seit dem jedes mal ihre Schiffe, wenn ich in einer Flotte erneut die Rolle des Scouts übernehme.

Und zu guter Letzt würde mir noch der Pandora Konflikt einfallen, den ich vor einiger Zeit mit meiner alten Corporation der Eat My Shorts Inc. erlebt habe. Damals haben wir in einem C2 Wurmloch gewohnt in welches die KWHE eingefallen ist. Das ist eine ziemlich gute PVP Truppe, die uns zu der Zeit ordentlich auf die Mütze gehauen hat. Auf jeden Fall hatten wir an dem besagten Tag genau fünfzig Mitglieder in der EMSI und ich habe daraufhin mein Versprechen eingelöst eine Flasche Sekt zu köpfen – obwohl jeder der mich kennt weiß, dass ich diesen überhaupt nicht vertrage. So kam dann die Situation zu Stande, dass wir mit einer reinen Carebear Gruppe von siebzig Leuten ins Wurmloch geflogen sind, um dort ein POCO hochzureppen. Es handelte sich an dem Abend also quasi um eine deluxe premium Versammlung für Bärchen. Als wir mit dem Reparieren irgendwann fertig waren, war ich bereits knülle wie sonst was und die versammelte Mannschaft auf den Weg zurück zum Ausgang. Plötzlich standen wir jedoch vor einer sechzig Mann großen Flotte mit abartigem Guardian Support, von welcher sowohl unser erster, als auch unser zweiter FC direkt weg gealphaed wurden. Irgendwer auf dem TS meinte daraufhin, dass ich doch die Leitung der Flotte übernehmen solle. Und das wo ich so viel Ahnung vom FCen habe wie eine Kuh vom Eistanz. Das alles in Kombination mit dem Alkohol war eigentlich keine gute Voraussetzung und dennoch habe ich wie wild Targets gecalled, bis wir uns tatsächlich irgendwie als Sieger der Schlacht herauskristallisiert haben. Das war so ein geiler Moment, dass ich mir direkt im Anschluss noch ein Sechserpack hinterher gedrückt habe, bevor ich todmüde ins Bett gefallen bin.

Amelie (lacht):

Du erlebst Sachen! Und angenommen, Du könntest die Zeit zurückdrehen und nochmal ganz von vorne mit EVE beginnen – was würdest Du anders machen wollen?

Neovenator:

Eigentlich nichts. Ich habe zwar ein paar schwierige Entscheidungen im Laufe der letzten Jahre treffen müssen, jedoch sind diese rückblickend alle gut gewesen. Natürlich könnte ich gewisse Dinge anders machen, was meine ehemalige Corporation betrifft. Allerdings geht es denen heutzutage richtig gut und von daher würde ich mich auf keinen Fall anders entscheiden wollen. Immerhin wünsche ich den Jungs dort nach wie vor nur das Beste.

Amelie:

Das hört man wirklich selten – löblich! Im Laufe deiner EVE Karriere bist Du aber allem Anschein nach auch ein großer Fan der deutschen Community geworden, so viel wie Du für sie in den letzten Jahren gemacht hast, oder? Angefangen mit dem Missionrunning for Noobs, bin hin zur Noob-Fleet bist Du ja doch recht oft für diese Leute unterwegs. Kann man da schon von einer Art Helfer-Sucht sprechen?

Neovenator:

Generell ist das alles nur Tarnung, da ich mich selbst als den größten Noob von EVE bezeichne. Mein Problem ist nämlich, dass ich eigentlich nichts so wirklich kann. Anscheinend liegt es mir zwar gut, den Leuten etwas zu erzählen und Flotten zu organisieren, jedoch bin ich schon beim Fitten von Schiffen total aufgeschmissen – und das wo ich nun schon seit elf Jahren EVE spiele. Mal davon abgesehen lege ich mich aber schon gerne für die Community ins Zeug. Das macht auch besonders dank den coolen Leuten dort jede Menge Spaß. Denn obwohl New Eden eine recht dunkle und gemeine Welt ist, ist die Gemeinschaft die dahinter steckt überaus nett und freundlich. Deswegen macht es auch richtig Laune mit ihr zu arbeiten.

Amelie:

Warte mal – Deutsche und kein Drama?

Neovenator (lacht):

Nein, bei uns zumindest nicht.

Amelie:

Du bist also mit der Entwicklung der deutschen Community zufrieden?

Neovenator:

Na klar! Bislang hatte ich keinen Grund mich zu beschweren. Tatsächlich sind die Deutschen weitaus besser als ihr Ruf. Sicherlich trifft man schon mal ab und zu auf ein paar weniger freundliche Genossen. Allerdings habe ich erst mit ein oder zwei Leuten davon Bekanntschaft machen müssen. Der Rest ist durch die Bank weg super freundlich und zuvorkommend. Das merkt man gerade dann, wenn vor den Events noch Anfragen reinkommen, ob man noch bei irgendetwas Hilfe benötigt.

Amelie:

Ist die Zusammenarbeit der einzelnen Veranstalter denn genauso herausragend?

Neovenator:

Auf jeden Fall. Allein wenn man meine Historie kennt weiß man ja, dass ich ursprünglich aus der EMSI komme und dort das M4N mit aufgebaut habe. Gerade zu Weihnachten haben wir mit den Jungs dort wieder ein gemeinsames Event veranstaltet, wo wir mit circa achtzig Teilnehmern minern gegangen sind. Aber selbst ohne großen Anlass kooperieren wir immer wieder mit den anderen Corporationen, beispielsweise mit den Piloten von Stille Gewalt, gegen welche wir uns einmal eine Schlacht geliefert haben. Natürlich haben uns die Jungs gnadenlos aufgeraucht, jedoch hat die Aktion einen Heidenspaß gemacht. Du merkst also, dass sich auch die Veranstalter selbst wirklich vorbildlich verhalten und Hand in Hand zusammenarbeiten – was ich echt klasse finde.

Amelie:

Das hört sich wirklich toll an! Womit vertreibst Du Dir denn deine Zeit, wenn Du nicht für die Community unterwegs bist?

Neovenator:

Generell bin ich abseits der Community Events in PVP-Flotten unterwegs, sei es für unsere Allianz oder die dahinterstehende Koalition.

Amelie:

Und welche Rolle übernimmst Du dort, wenn Du schon von Dir selbst aus sagst, dass der Posten des Flottenkommandeurs nicht für Dich gemacht ist?

Neovenator (lacht):

Ich bin in solchen Flotten die typische F1 Drohne und schieße somit auf Sachen die man mir broadcasted.

Amelie (lacht):

Willkommen im Club. Du bist also kein großartiger Freund vom carebearen?

Neovenator:

Das kommt ehrlich gesagt auf die jeweilige Situation an, da EVE für mich eigentlich mehr ein Chat mit einem angeschlossenen 3D Spiel ist. Grundsätzlich meide ich zwar vor allem das PVE, aber wenn am Sonntag nichts los ist und ein paar von unseren Jungs im Belt stehen, geselle ich mich dennoch gerne mit einer Skiff dazu. Allerdings tue ich das dann nicht um Geld zu verdienen, sondern einfach nur um mit den Leute ein wenig Zeit zu verbringen.

Amelie:

Wie lange sitzt Du dann circa täglich vorm PC um EVE zu spielen?

Neovenator:

Dadurch, dass ich beruflich im Außendienst tätig bin, kann es durchaus passieren, dass ich mich auch mal vier Tage am Stück gar nicht einlogge und dann nur Freitags bis Sonntags online bin. Wenn ich jedoch mal davon ausgehe, dass ich wieder eine ganze Woche Zuhause bin, würde ich von ungefähr zwei bis drei Stunden pro Tag ausgehen.

Amelie (lacht):

Das scheint ein deutsches Mittelmaß zu werden.

Neovenator (lacht):

Ich bin da eben eher ein Casualplayer. Sicherlich gibt es auch Leute, die bereits am frühen Morgen online gehen und dann bis abends ihr Unwesen in New Eden treiben. Allerdings sind gerade die frühen Morgenstunden eher nicht so mein Ding.

Amelie (lacht):

Da schläft man lieber noch, oder?

Neovenator (lacht):

Oh ja!

Amelie:

Gibt es denn zum Abschluss unseres Gesprächs noch irgendetwas was Du unseren Lesern mitteilen möchtest?

Neovenator (lacht):

Ja – seid nett zueinander! Nein, Spaß. Generell möchte ich nur noch sagen, dass die EVE Online Community wirklich top ist. Das habe ich besonders auf dem Fanfest in Island und der G-Fleet bemerkt, weil es dort egal ist, aus welchem verfeindeten Lager man stammt. Und meist ist es sogar so, dass die Leute, die man im Spiel auf den Tod nicht abkann, die besten Jungs sind, wenn man mit ihnen in einer Kneipe am Tresen sitzt und ein Bierchen trinkt. Weiter so!

Amelie (lacht):

Eventuell muss ich mich davon mal selbst überzeugen gehen. Dann möchte ich mich erneut bei Dir für deine Zeit bedanken und wünsche Dir noch ein schönes Wochenende!

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.