Was ist eigentlich..? | 008

Cono-Mining

[C-MG]

 

Amelie:

Hallo Nelida! Ich freue mich sehr darüber dass Du die Zeit gefunden hast um mit mir ein wenig über eure Corporation zu sprechen. Diesbezüglich würde mich zunächst erstmal interessieren wer Du und deine Jungs überhaupt in EVE seid?

Nelida Davriel:

Grundlegend würde ich sagen, dass wir keineswegs jene ruhige Bergbautruppe sind die man hinter einem Corporationsnamen wie “Cono-Mining” erwartet. Im Gegenteil, wir sind viel mehr ein Team, welches es sich zur Aufgabe gemacht hat alles in seine Einzelteile zu zerlegen, was ihm zwischen die Finger kommt – sprich wehrlose Asteroiden, andere Spieler und NPCs.

Amelie:

Dementsprechend deckt eure Corporation ja ein wesentlich breiteres Spektrum ab als man auf den ersten Blick annehmen würde. Haben sich diese verschiedenen Tätigkeitsbereiche denn erst über die Jahre entwickelt?

Nelida Davriel:

Definitiv. Ursprünglich spiegelte der Corporationsname nämlich durchaus unsere Hauptbeschäftigung wieder.

Amelie:

Was hat euch dazu bewegt eure Aktivitätszweige auszubreiten?

Nelida Davriel:

Ich schätze das hat sich bei uns einfach im Laufe der Zeit so ergeben, da man gerade in einer Region wie Providence nicht lange nach möglichen Gegnern suchen musste sondern diese eigenständig immer mal wieder vorbei schauten.

Amelie:

Wie habt ihr euch dabei an den kampforientierten Teil des Spiels herangetastet?

Nelida Davriel:

Wir haben regelmäßig an diversen Flotten teilgenommen und konnten uns auch gerade durch die sogenannten Montagsflotten, welche von unserem eigenen FC organisiert wurden, gut aufeinander abstimmen. Das kam uns im späteren Verlauf ebenfalls bei der Verteidigung unseres Systems in Tribute zu Gute.

Amelie:

Klingt als hättet ihr bereits einige nette Kämpfe erlebt?

Nelida Davriel:

Gewiss doch! Ich erinnere mich beispielsweise noch an ein Gefecht bei dem eine große Flotte, bestehend aus Abfangjägern, Fregatten und Zerstörern ein Handgemenge an unserer Raitaru angezettelt hat. Es war ein heidenspaß bei dem wir mit einem ordentlichen Gewinn rausgegangen sind.

Amelie:

Das heißt, obgleich sich eure Corporation damals hauptsächlich aus Carebears zusammensetzte, habt ihr euch dennoch über die Jahre zu einer sehr pvp-fähigen Gruppe hochgemausert?

Nelida Davriel:

Genau so ist es.

Amelie:

Somit seid ihr echt gar nicht mehr so unschuldig, wie euer Corporationsname vermuten lässt.

Nelida Davriel (lacht):

Wobei das mittlerweile auch einen recht positiven Nebeneffekt mit sich bringt. Ich meine, wer rechnet schon damit, dass sich vermeintlich industrielle Spieler plötzlich wehren?

Amelie (lacht):

Und dabei wollte der böse PVP”ler doch nur mit seinen ahnungslosen Opfern spielen.

Nelida Davriel (lacht):

Ja, der Corporationsname ist mit der Zeit tatsächlich zu einem spaßbringenden Lockmittel geworden. Nichtsdestotrotz muss ich auch einfach mal loswerden, dass ich wirklich erstaunt darüber bin, wie sich die Corporation, welche an und für sich nur dazu gegründet wurde um mir die lästigen NPC Steuern zu ersparen, sich in den letzten viereinhalb Jahren entwickelt hat.

Amelie (lacht):

In Anbetracht der Tatsache, dass viele Spielervereinigungen nicht mal das erste Jahr überstehen, wäre ich persönlich schon stolz darauf so ein Alter überhaupt vorweisen zu können.

Nelida Davriel:

Das stimmt. Obwohl wir dennoch unsere Höhen und Tiefen hatten.

Amelie:

Ich glaube vor denen kann man sich in New Eden auch einfach nicht verstecken. Was ich in dieser Hinsicht aber außerordentlich interessant finde ist, dass ihr eure Höhen und Tiefen in einer sogenannten Timeline auf eurer Webseite festhaltet. Was ist der Grund dafür?

Nelida Davriel:

Der Blog wurde im Jahre 2015 ins Leben gerufen um dokumentieren zu können was unsere Truppe alles so im Laufe der Zeit erlebt hat und interessierten Kapselpiloten einen kleinen Einblick in unser Gameplay zu ermöglichen.

Amelie:

Das heißt die Seite gab es jetzt nicht von Anfang an so wie es bei manch anderen Spielergruppen der Fall ist?

Nelida Davriel:

Nein, zuvor besaßen wir lediglich eine Facebookseite da ich die ganze Außendarstellung zunächst etwas simpler gestalten wollte.

Amelie:

Wie regelmäßig pflegt ihr denn diese beide Medien um mögliche Bewerber auf dem aktuellsten Stand zu halten?

Nelida Davriel:

Prinzipiell schaue ich stets, dass sowohl der Blog als auch die Facebookseite auf dem neusten Stand der Dinge sind. Allerdings haben sich in unserer Corporation kürzlich so einige gravierende Änderungen ergeben, weswegen ich dieser Aufgabe momentan leider noch nicht nachkommen konnte.

Amelie:

Habt ihr etwa eure hierarchischen Strukturen geändert?

Nelida Davriel (lacht):

Nein, wir sind dem Konzept der Demokratie von Anfang an treu geblieben und handeln selbst heutzutage noch danach. Deswegen lautet unser Werbeslogan ja auch “Cono-Mining: Hier gestaltest Du mit”.

Amelie:

Inwiefern ist es einem Spieler denn möglich bei euch etwas aktiv mitzugestalten?

Nelida Davriel:

Bei uns darf jeder seine eigenen Ideen miteinbringen und gemeinsam in der Gruppe über solche Vorschläge diskutieren, sowie letzten Endes seine Stimme für oder gegen deren Umsetzung abgeben.

Amelie:

Seid ihr dabei wirklich total demokratisch unterwegs oder trifft zum Schluss doch der CEO eine finale Entscheidung?

Nelida Davriel (lacht):

Wir sind was das angeht wirklich total demokratisch unterwegs.

Amelie:

Was würdest Du da den Leuten entgegenbringen die behaupten, dass Demokratie in EVE Online einfach nicht funktionieren kann?

Nelida Davriel:

Dass dieses Gerücht ein absoluter Irrglaube ist. Man muss dem ganzen lediglich treu bleiben und auch jene Entscheidungen umsetzen, die man persönlich vielleicht nicht so getroffen hätte.

Amelie:

Das heißt Du kannst Dich damit gut arrangieren?

Nelida Davriel:

Auf jeden Fall. Insbesondere deswegen, weil ich eh nicht der Typ Mensch bin der von oben herab stumpf Befehle erteilen möchte.

Amelie:

Bedeutet das, dass deine Mitglieder auch eigenverantwortlich Aufgaben übernehmen können?

Nelida Davriel:

Ja, sehr gerne sogar! Meiner Meinung nach ist es eine große Erleichterung wenn man sich als CEO auf kompetente Leute verlassen kann die ihren Tätigkeiten mit einem gewissen Maß an Leidenschaft nachgehen.

Amelie:

Du würdest also behaupten, dass man als Leiter einer Corporation nicht alles selber können, sondern die Aufgaben lediglich an die richtigen Leute weiter delegieren muss?

Nelida Davriel:

Korrekt. Ich persönlich kann mich zum Beispiel für das Rekrutieren von neuen Mitgliedern und dem Führen von PVP Flotten nicht sonderlich begeistern. Aufgrund dessen bin ich umso erleichterter bestimmte Spieler an meiner Seite zu haben, die diese Tätigkeiten mit Freude übernehmen.

Amelie:

Behältst Du trotzdem einen groben Überblick über die Aktivitäten eurer Corporation?

Nelida Davriel:

Ja, das schon. Selbst wenn ich von manchen Sachen nicht so viel Ahnung haben mag wie andere Spieler, beobachte ich dennoch gerne was alles in und rund um unsere Spielervereinigung geschieht. Gerade bei der Rekrutierung ist dies bereits des öfteren hilfreich gewesen, da ich den ein oder anderen Bewerber aus früheren Zeiten kannte und deshalb genau einschätzen konnte, ob wir ihn aufnehmen sollten oder eben nicht.

Amelie:

Dabei rekrutiert ihr ja momentan gar nicht, oder?

Nelida Davriel:

Da hast Du vollkommen recht.

Amelie:

Woran liegt das, wenn ich fragen darf?

Nelida Davriel:

Im Grunde ist es der Gegebenheit geschuldet in einer demokratisch geführten Corporation zu leben. Und zwar hatten wir uns ja in Tribute ein eigenes System gemietet, in welchem wir uns seither sehr gut etablieren konnten.

Amelie:

Bis zum Plottwist?

Nelida Davriel:

Du hast es erfasst.

Amelie:

Was ist denn genau passiert?

Nelida Davriel:

Unser FC hatte ein Angebot von einer Corporation innerhalb der Goonswarm Federation erhalten, bei dem es um eine mögliche Fusion unserer beider Spielergruppen ging. Dies haben wir dann innerhalb unserer Gruppe zur Abstimmung gebracht und die Mehrheit unserer Mitglieder votete für diesen Vorschlag.

Amelie:

Also habt ihr euch tatsächlich mit der anderen Corporation zusammengetan?

Nelida Davriel:

Richtig. Bei dem Umzug sind jedoch leider einige unserer Leute auf der Strecke geblieben. Nichtsdestotrotz war es eben das Resultat unserer gelebten Demokratie und musste deshalb auch so von allen akzeptiert werden.

Amelie:

Hat sich seit dieser Abstimmung irgendetwas neues ergeben?

Nelida Davriel:

Nicht viel, außer dass ein paar unserer Mitzügler inzwischen mit EVE aufgehört haben, da es ihnen in der neuen Corporation doch nicht so gut gefallen hat, wie sie es sich anfangs erhofft hatten.

Amelie:

Und Du bist wieder zurück zur C-MG gegangen?

Nelida Davriel:

Ja, ich bin zurück in meiner Auffangstation und befinde mich mit den dort verbliebenen Mitgliedern momentan im Winterschlaf.

Amelie:

Wie geht es in Zukunft mit eurer Corporation weiter?

Nelida Davriel:

Ich glaube das steht momentan noch in den Sternen. Grundlegend steht unsere Tür jedoch all jenen ehemaligen Mitgliedern offen, die das Gefühl verspüren sollten zurück nach Hause zu wollen. Ansonsten herrscht bei uns fürs erste etwas Ruhe, abgesehen von den ganzen Aufs und Abs die man in diesem Spiel so erlebt.

Amelie:

Aber dadurch bleibt das Game immerhin auch interessant, oder?

Nelida Davriel:

Selbstverständlich und wie ich ja eben bereits angedeutet habe, ist das Projekt “Cono-Mining” für mich noch lange nicht abgeschrieben. Ich freue mich eher darauf zu sehen, wie sich die Gruppe zukünftig entwickeln mag.

Amelie:

Das ist eine lobenswerte Einstellung! Somit bliebe nur die Frage offen, ob es noch irgendetwas gibt was Du zum Abschluss unseres Interviews gerne sagen würdest?

Nelida Davriel:

Sofern Du es erlaubst, würde ich mich gerne bei ein paar Leuten namentlich bedanken.

Amelie:

Natürlich darfst Du das! An welche Kapselpiloten soll deine Danksagung denn gehen?

Nelida Davriel:

Ich möchte mich ganz herzlich bei Lado Rus, Shazzya, Trixx Winterleyd, Abraxa Theli, Urisuki, Wing Blaster, Brubakka, Evo 2084, Obiwan Dragon, Calinda Sotken, Drahied Tavarish, Kerma411 und Nicolas Kion bedanken. Sprich allen Spielern die mit der Corporation in unser System gezogen sind und ohne die es dort bei weitem nicht so gut gelaufen wäre. Tausend Dank dafür! Ihr habt einen echt guten Job gemacht und bewiesen, dass man selbst mit einer kleinen Gruppe ein System verteidigen kann, wenn man mit den richtigen Leuten zusammen spielt.

Amelie:

Dem bleibt nichts mehr hinzuzufügen außer ein großes Dankeschön an Dich für deine Zeit. Es war mir eine absolute Freude euch etwas näher kennenzulernen!

1 Kommentar

  1. Sehr schönes Interview,
    ja war eine schöne wenn auch kurze Zeit. Für mich als Neuling in Eve welche in Providence frisch aus dem Kinderkarten ins “gefährliche” 0.0 zieht jedenfalls eine Erfahrung wert. Bei den Goons ist alles nochmal etwas größer, klar strukturiert usw. Dennoch haben auch diese kleinen Corps den Vorteil das man sich viel besser kennt und es “gemütlicher” zu geht. Ich als Explorer der nie was mit PVE / PVP am Hut hatte hat in diesen paar Monaten bei Cono Mining das Ratten mit seiner Raven (mein damals bis dahin teuerstes Schiff) angefangen und war froh nach 30-40 min heil aus den Sites zu kommen mit MTU, Loot etc. Nur um danach mit seiner Noctis noch die Wracks zu Salvagen. Wenn schon denn schon, alles in allem eine sehr interessante Zeit. Danke nochmal an Nelida die mir sehr geholfen hat in der Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.