Was ist eigentlich..? | 007

Callisto Group

[CALLO]

 

Amelie:

Herzlich Willkommen auf unserem Blog Yuri! Es freut mich wirklich sehr, dass ich im heutigen Gespräch die Gelegenheit haben werde etwas mehr über eure Corporation in Erfahrung bringen zu können. Diesbezüglich würde mich zunächst erstmal interessieren wer Du und deine Jungs überhaupt in EVE seid?

Yuri Nikolajew:

Wir sind eine kleine, mittlerweile zwei Jahre alte Corporation, welche es sich in Solitude auf einer HighSec Insel gemütlich gemacht hat.

Amelie:

Über wie viele HighSec Systeme verfügt ihr dort?

Yuri Nikolajew:

Die Insel besteht aus siebzehn zusammenhängenden Systemen und dürfte somit die größte in ganz New Eden sein. Wir erfreuen uns also an ausreichend Platz und können dort mit Leichtigkeit unserem alltäglichen Business nachgehen.

Amelie:

Welche Tätigkeitsbereiche deckt eure Corporation denn in EVE ab?

Yuri Nikolajew:

Wir betreiben quasi alles was man sich so vorstellen kann.

Amelie:

Demnach gibt es bei euch einmal die gesamte Palette an Möglichkeiten?

Yuri Nikolajew:

Das ist richtig.

Amelie:

Aber sind die Aktivitäten auf so einer Insel nicht auf irgendeine Art und Weise limitiert?

Yuri Nikolajew:

Nun ja wir haben das große Glück, dass man in unserem Zuhause wirklich alles machen kann, was das jeweilige Spielerherz begehrt. Dementsprechend findet man bei uns sowohl einen LVL 4 Agenten, dem man als Missionrunner einen Besuch abstatten kann, als auch einen ICE Belt für die Bergbauler unter uns.

Amelie:

Das heißt, obwohl ihr auf einer Insel lebt, könnt ihr die gesamte Bandbreite des normalen HighSecs abdecken?

Yuri Nikolajew:

Du hast es erfasst! Wir besitzen jedoch obendrauf noch den Vorteil, dass es bei uns, im Hinblick auf das Ganking, etwas ruhiger zugeht.

Amelie:

Müsste es auf der Insel nicht vor irgendwelchen Touristen wimmeln, wenn es sich dabei tatsächlich um so ein lohnenswertes Reiseziel handelt?

Yuri Nikolajew (lacht):

Ich denke die Ruhe ist schlicht und ergreifend dem Faktor zu verdanken, dass man schon ein paar Sprünge durchs LowSec und 0.0 auf sich nehmen muss, um auf dieses nette Fleckchen zu stoßen. Daher haben sich die dort lebenden Gruppen bewusst für ein Leben auf dieser Insel entschieden und sind nicht rein zufällig darüber gestolpert.

Amelie:

Wie viele Spielervereinigungen leben denn in eurem Paradies?

Yuri Nikolajew:

Grundlegend gibt es hier zwei relativ große Allianzen mit rund sechshundert bis siebenhundert Charakteren. Ansonsten tummeln sich hier lediglich kleinere Spielergruppen mit ungefähr zwanzig Spielern. Wobei es in dem Gebiet meiner Meinung nach immer noch verhältnismäßig leer ist.

Amelie:

Bekriegen sich die einzelnen Parteien da nicht untereinander und versuchen die Insel für sich alleine zu claimen?

Yuri Nikolajew:

Grundsätzlich lief bisher alles in geordneten Bahnen, weswegen es noch nicht nötig gewesen ist sich mit einer der anderen Gruppen anzulegen. Allerdings wären wir jederzeit dazu bereit solche Schritte in die Wege zu leiten.

Amelie:

Ihr geht in eurer Corporation also auch dem PVP nach?

Yuri Nikolajew:

Gewiss doch! Wir partizipieren beispielsweise sehr oft an Public Events von Bjorn Bee oder der Spectre Fleet und kommen aufgrund dessen schon ordentlich in EVE Online rum.

Amelie:

Sind diese Aktionen denn freiwillig oder Pflichtveranstaltungen?

Yuri Nikolajew:

Die Beteiligung an solchen Flotten ist absolut freiwillig, so wie übrigens alles andere bei uns auch.

Amelie:

Somit ist es ein großer Vorteil für eure Mitglieder, dass sie sich ohne Zwang vollkommen frei entfalten können?

Yuri Nikolajew:

Korrekt – immerhin spielen wir das Spiel in erster Linie um etwas Gesellschaft zu haben und uns bei Bedarf gegenseitig unter die Arme zu greifen. In dieser Hinsicht sind wir also eher eine lockere Gemeinschaft.

Amelie:

Was könnt ihr euren Mitgliedern sonst noch bieten?

Yuri Nikolajew:

Weiterhin bieten wir unseren Kapselpiloten kostenfreie Schiffe an mit denen sie sich an PVP Flotten beteiligen können, sowie vernünftigen Mining Boost, interne Logistik und einen eigenen Intel Channel für WH Verbindungen.

Amelie (lacht):

Das heißt ihr bietet mir quasi das “Rundum-Sorglos-Paket” damit ich bei euch direkt Fuß fassen kann?

Yuri Nikolajew:

So ist es! Wir helfen unseren Mitgliedern sogar beim Farmen des Standings, damit sie bei den dortigen Agenten Missionen annehmen können. Dementsprechend sind wir ebenfalls in der Lage Alphas und Neueinsteiger in ihrer Anfangszeit in New Eden zu unterstützen.

Amelie:

Müssen eure Spieler eigentlich irgendwelche monatlichen Abgaben tätigen oder Steuern zahlen, um euch für eure Leistungen zu entlohnen, wenn sie schon keine sonstigen Verpflichtungen haben?

Yuri Nikolajew:

Nein. Denn dadurch, dass wir keine eigenen Strukturen stellen müssen, benötigen wir solche Einnahmen nicht. Deswegen beläuft sich unser Steuersatz auf glatte 0.0%.

Amelie:

Es gibt auf der Insel also bereits Strukturen, welche ihr für eure Zwecke nutzen dürft?

Yuri Nikolajew:

Ja, wir verfügen dort an vielzähligen Zitadellen über Docking-Rechte.

Amelie:

Seid ihr hinsichtlich der Aufnahme eines neues Mitglieds genauso entspannt unterwegs?

Yuri Nikolajew:

Das würde ich schon so sagen, ja. Wir lassen nämlich allein die Zeit entscheiden, ob jemand zu uns passt oder nicht und machen das nicht an irgendwelchen irrsinnigen Ausschlusskriterien fest.

Amelie:

Demnach könnte man bei euch auch einfach mal reinschnuppern?

Yuri Nikolajew:

Klar. Sehr gerne sogar!

Amelie:

Befürchtet ihr da nicht, dass sich Spione oder Awoxer in eurem Team breit machen könnten?

Yuri Nikolajew:

Vor solchen Sachen haben wir ehrlich gesagt überhaupt keine Angst, da es bei uns weder etwas interessantes zu spionieren noch lohnenswertes zu stehlen gibt.

Amelie (lacht):

Nichtsdestotrotz muss es doch irgendeine Sache geben, die ihr in eurer Corporation nicht sehen wollt, oder?

Yuri Nikolajew:

Uff .. das einzige was mir in dieser Hinsicht einfallen würde wäre, dass wir keineswegs Freunde des Trashtalks sind.

Amelie:

Was bedeutet das genau?

Yuri Nikolajew:

Das bedeutet, dass wir bei uns einen recht erwachsenen Umgangston pflegen und diesen auch beibehalten wollen. Deshalb möchten wir nicht, dass eines unserer Mitglieder total sinnfrei und auf kindischen Niveau rumflamed.

Amelie (lacht):

Dabei greift ihr als Corp.-Führung also doch mal ein?

Yuri Nikolajew:

Ja, was das angeht verstehen wir wirklich keinen Spaß.

Amelie:

Habt ihr dennoch Sinn für ein wenig Humor?

Yuri Nikolajew:

Selbstverständlich, wir amüsieren uns köstlich!

Amelie:

Wie seid ihr eigentlich hierarchisch aufgestellt?

Yuri Nikolajew:

Bei uns herrscht das sogenannte “inter pares” System. Was im Klartext heißt, dass es zwar formal gesehen einen CEO, davon abgesehen jedoch keine großartige Rangordnung gibt.

Amelie:

Überträgt sich dieses Konzept ebenfalls auf eure Partnerallianz?

Yuri Nikolajew:

Hinsichtlich unseres Partners pflegen wir ein gegenseitiges Blue Standing, welches uns einige zusätzliche Docking Rechte gewährt.

Amelie:

Interagiert ihr denn mit dieser Allianz auch?

Yuri Nikolajew:

Sicherlich! Unter anderem verabreden wir uns mit der anderen Spielergruppe beispielsweise zum Moon Mining oder gehen mit ihnen eine Runde roamen.

Amelie:

Ich merke ihr seid gut organisiert! Steckte damals auch so viel Struktur hinter der Auswahl eures Corporationsnamens?

Yuri Nikolajew (lacht):

Genau genommen haben wir einfach einen netten Namen gesucht, der nicht zu agressiv ist, da wir ja nicht ausschließlich PVP betreiben. Aufgrund dessen haben wir uns in erster Linie für etwas neutrales, den Mond Callisto, entschieden.

Amelie:

Und weshalb habt ihr euch dazu entschlossen das “Group” dahinter zu hängen?

Yuri Nikolajew:

Nun ja unsere Intention war es, dass eine Gruppe alle möglichen Tätigkeiten inkludiert und sich nicht auf ein Segment des Spiels, wie zum Beispiel die Industrie, versteift.

Amelie (lacht):

Alles klar. Somit bliebe zum Schluss nur die Frage offen ob es noch irgendetwas gibt was Du unseren Lesern mitteilen möchtest?

Yuri Nikolajew:

Ja und zwar falls jemand Lust hat sich das Leben auf so einer HighSec Insel einfach mal anzuschauen, kann er sich gerne jederzeit bei mir melden um alles weitere zu besprechen. Weiterhin besitzen wir einen öffentlichen Intel Channel in dem derjenige schon im Vorfeld ein wenig mitlesen kann um ein Gefühl für die Aktivität und die Leute dort zu bekommen. Ansonsten bleibt mir lediglich zu sagen: Schauen, kommen und am besten bleiben!

Amelie:

Dann bedanke ich mich an dieser Stelle ganz herzlich bei Dir für deine Zeit und wünsche Dir und deiner Corporation alles gute für die Zukunft!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.