Wer ist eigentlich..? | 014

Der Industrielle

..jetzt wird in die Hände gespuckt

 

Amelie:

Hallo Blackraz0r! Es freut mich wirklich sehr Dich auf unserem Blog begrüßen zu dürfen und ein wenig mit Dir über deine Erfahrungen in EVE zu sprechen. Magst Du uns diesbezüglich zunächst erstmal erzählen wer Du in diesem Spiel eigentlich bist?

Blackraz0r:

In New Eden bin ich unter anderem mit dem guten Blackraz0r unterwegs und beschäftige mich während meiner Spielzeit hauptsächlich mit Projekten im Industriebereich.

Amelie:

Wie lange spielst Du dieses Game dabei schon und wie bist Du damals überhaupt darauf aufmerksam geworden?

Blackraz0r:

Tatsächlich spiele ich EVE Online bereits seit der Open Beta Phase im Jahr 2003. Zu dem damaligen Zeitpunkt wurde ich von einem guten Freund auf dieses MMORPG hingewiesen. Obgleich der soeben erwähnte Kollege leider seit einer gefühlten Ewigkeit im HighSec sitzt und dort irgendeine Corporation gegründet hat.

Amelie (lacht):

Hört sich so an als ob eure Freundschaft mit deiner Umsiedlung ins NullSec ein jähes Ende fand?

Blackraz0r (lacht):

Nun ja unsere Wege mögen sich ingame vielleicht getrennt haben – im echten Leben sind wir jedoch selbst heute immer noch sehr gut befreundet.

Amelie (lacht):

Alles klar. Was begeistert Dich seither an EVE?

Blackraz0r:

Mich begeistert an EVE vor allem die unendliche Handlungsfreiheit und der Aspekt, dass man bei vielen Sachen seinen Verstand einsetzen muss – gerade im Industriebereich benötigt man nämlich ein wenig Grips um im Spiel vorwärts zu kommen.

Amelie:

Gefällt Dir denn das Leben in deinen Spreadsheets?

Blackraz0r:

Tatsächlich empfinde ich diese Arbeit als unheimlich befriedigend. Daher finde ich es ausgesprochen toll, wenn ich beispielsweise damit beauftragt werde ein Sheet für eine gemeinsame Capital Produktion auf die Beine zu stellen.

Amelie:

Was für Vorteile bringt so ein Dokument eigentlich mit sich?

Blackraz0r:

Sobald es funktioniert macht es einem das Leben wesentlich leichter. Man kann mit einem Spreadsheet also zum Beispiel die Koordination seines Teams unterstützen und auf eine simple Art und Weise reich werden.

Amelie (lacht):

Das hört sich ja traumhaft an. Welche Sheets hast Du bislang so erstellt?

Blackraz0r:

Unter anderem habe ich DAS Industrialsheet für CO2 entwickelt.

Amelie:

DAS Industrialsheet?

Blackraz0r:

Ja, genau. Das  bedeutet, dass jeder der in der damaligen Allianz Capitals gebaut hat auf dieses Dokument zurückgegriffen hat. Derzeit arbeite ich übrigens an etwas vergleichbaren für MOA.

Amelie:

Klingt als ob Du ziemlich stolz darauf wärst, dass deine Arbeit von so vielen Leuten aktiv genutzt wird?

Blackraz0r (lacht):

Gewiss doch!

Amelie:

Aber könnte nicht jeder so ein Sheet zusammenstellen?

Blackraz0r

Ich glaube nicht. Immerhin bestehen solche Spreadsheets nicht nur aus Formeln wie “A1 + B1”, sondern hauptsächlich aus selbst programmierten Skripts die teilweise sogar auf die CREST API zugreifen – was für manche Leute ja bereits an schwarze Magie grenzt.

Amelie:

Wie perfektionistisch bist Du bei dieser Arbeit?

Blackraz0r:

Ehrlich gesagt bin ich diesbezüglich sehr perfektionistisch und muss das im Endeffekt auch einfach sein.

Amelie:

Warum musst Du das denn?

Blackraz0r:

Wenn man keine perfekten Sheets abliefert, beinhalten diese Fehler. Und jene Fehler können wiederum dazu führen, dass einem im Spiel Milliarden von ISK flöten gehen, da man seine Projekte ja anhand der Ergebnisse des Dokuments plant, sowie durchführt.

Amelie:

Gibt es abseits deiner Spreadsheets eigentlich auch irgendwelche Tools für den Industriebereich, welche Du aktiv für die Projektplanung nutzt?

Blackraz0r:

In der Tat. Auf der einen Seite gibt es den EVE Ore Mining Optimizer, der von einem Freund von mir entwickelt wurde. Das ist ein ziemlich cooles Tool, bei dem man die Anzahl der Mineralien angeben kann, die man für sein Projekt benötigt und daraufhin ausgerechnet bekommt, wie viele Compressed Ores man von etwas refinern muss, um ohne großartigen Verlust ans Ziel zu kommen.

Amelie:

Und auf der anderen Seite?

Blackraz0r:

Auf der anderen Seite verwende ich solche Standardprogramme wie EveHQ oder EVEMon.

Amelie:

Verwendest Du diese Tools denn mit Freude oder nur weil es dafür bislang keine bessere Alternative gibt?

Blackraz0r:

Hinsichtlich des Refining-Werkzeugs benötige ich keine bessere Option, da mir das Tool bereits alle Informationen liefert die ich für mein Vorhaben benötige. Und was das Tracken des Charakters und dessen Skills angeht könnte ich EVEMon ebenfalls ohne Bedenken weiterempfehlen, weil das Programm wirklich top deluxe ist – super einfach zu bedienen und stets up to date.

Amelie:

Soweit ich mich recht entsinne, hast Du ja so gut wie alle deine Skillpunkte in den Industriebereich investiert, oder?

Blackraz0r (lacht):

Ja, das stimmt. Ich erinnere mich diesbezüglich auch noch an ein Gespräch mit meinen Corp.-Kollegen Toffi64 in dem er meinte “Wie Du kannst Schiff xy nicht fliegen? Ich dachte Du hast einhundertfünfzig Millionen Skillpunkte!”

Amelie (lacht):

Wie hast Du ihm darauf geantwortet?

Blackraz0r (lacht):

Ich habe ihm gesagt, dass meine Skillpunkte eben überwiegend in Science und Industrie stecken und genau das der Grund dafür wäre, warum ich stinkend reich bin und er total arm ist.

Amelie (lacht):

In welche Fähigkeiten hast Du denn die verbleibenden Skillpunkte investiert, wenn Du das berüchtigte Schiff xy nicht fliegen konntest?

Blackraz0r (lacht):

Naja genau genommen kann ich in nahezu alle Schiffe einsteigen. Das einzige was mir dabei lediglich immer mal wieder in die Quere kommt ist, dass ich einen Teil der Bewaffnung oder ein super spezielles Modul nicht verwenden kann.

Amelie:

Stört Dich das ab und zu?

Blackraz0r:

Nein, da ich im Gegenzug dafür sowohl alles bauen, als auch alles fliegen und bedienen kann, was auf irgendeine Art und Weise etwas mit Industrie, Mining oder Forschung zu tun hat.

Amelie:

Also würdest Du auch im Nachhinein behaupten, dass dies der richtige Weg war?

Blackraz0r (lacht):

Mein Wallet beweist mir jeden Tag aufs neue, dass es die richtige Entscheidung gewesen ist.

Amelie:

Was gefällt Dir denn heutzutage hinsichtich des Industriebereichs am meisten – sind es tatsächlich die Unmengen an ISK die Du dort verdienst oder doch all die Möglichkeiten die sich dabei ergeben?

Blackraz0r:

Die ISK die man dadurch verdienen kann sind natürlich ein netter Nebeneffekt. Allerdings fasziniert mich in der Industrie viel eher der Weg als das eigentliche Ziel. Das heißt, dass ich es wesentlich spannender finde mit ein paar Leuten ein Projekt in Angriff zu nehmen und mit ihnen gemeinsam daran zu arbeiten, anstatt nur in virtuellem Geld zu schwelgen.

Amelie:

Gibt es da auch ein Projekt was Du in dieser Hinsicht ganz besonders toll findest?

Blackraz0r:

Auf jeden Fall. Aktuell läuft beispielsweise ein Projekt innerhalb unserer Corporation, für welches ich unserer Gruppe fünfzehn Milliarden ISK vorgestreckt habe um mit ihnen vier Stationen im NullSec errichten zu können. Mit denen betreiben wir dort nun Moon Mining und fahren damit recht gute Gewinne ein.

Amelie:

Was für Aufgaben hast Du dabei übernommen?

Blackraz0r:

Ich habe das ganze Vorhaben von Anfang bis Ende durchgeplant und dessen Durchführung organisiert. Und wenn ich heute darauf zurückblicke und sehe, dass sich das alles bisher überaus positiv entwickelt und Form angenommen hat, ist das schon ein unglaublich befriedigendes Gefühl.

Amelie:

Würdest Du demnach sagen, dass es ebenfalls ein netter Nebeneffekt für eure Corporation ist, so eng miteinander zu arbeiten?

Blackraz0r:

Ehrlich gesagt war das der Fokus der ganzen Geschichte. Denn statt die Stationen alleine zu stellen, um noch mehr ISK zu generieren, wollte ich lieber etwas zusammen mit den Jungs machen und gemeinsam mit ihnen ein Ziel verfolgen. Meiner Meinung nach schweißt so etwas eine Gruppe nämlich gut zusammen.

Amelie:

Würdest Du eigentlich sagen, dass Dir die vergangenen Patches als Industrieller gut zugespielt haben oder haben sie vieles lediglich schwerer gemacht?

Blackraz0r:

Sowohl als auch. Die Citadel Mechaniken sind in meinen Augen absoluter Krebs für EVE. Allerdings gab es in den vergangenen Monaten auch sehr viele industriefokussierte Updates die meinem Gameplay jede Menge guten Content gebracht haben.

Amelie:

Was Dir ebenfalls jede Menge guten Content gebracht haben dürfte, ist sicherlich die Übernahme des Postens des Leiters eurer Industrieabteilung. Hast Du auch Gefallen an dieser Arbeit gefunden?

Blackraz0r:

Na klar! Obgleich ich jetzt ironischerweise in EVE das selbe wie auf meiner Arbeit im echten Leben mache. Und zwar Leute nett darum bitten Dinge zu tun, die ich durchgeplant habe. Das schönste dabei ist jedoch, dass mir mein CEO diesbezüglich vollstes Vertrauen entgegenbringt und mir hinsichtlich meiner Aufgaben absolut freie Hand lässt. So etwas ist für mich ein enorm großes Kompliment!

Amelie:

Das kann ich nachvollziehen. Wie zeitintensiv ist das alles überhaupt?

Blackraz0r:

Mein Geheimnis ist, dass ich gar nicht so viel EVE spiele wie manche denken. Genau genommen logge ich mich meist nur für corp.-interne Aktionen ein und treibe mich ansonsten in meinen Spreadsheets rum. Diese wollen immerhin erstellt, gepflegt und erweitert werden. Außerdem ist die Planung einer Sache viel aufwendiger als die Durchführung an und für sich.

Amelie:

Es macht Dir aber dennoch Spaß, oder?

Blackraz0r:

Ja, das alles gefällt mir sogar richtig gut.

Amelie:

Somit ist ja alles in Butter! Was machst Du eigentlich in deiner industriefreien Zeit?

Blackraz0r:

Insgeheim warte ich auf meine Gelegenheit bei einen High-Angle-Dreadnought-Roam teilzunehmen – den gab es jedoch bislang leider nicht. Deswegen schaue ich lediglich ab und zu mal bei den regulären PVP-Flotten rein, obwohl ich zugeben muss, dass die Rolle der F1 Drohne nichts für mich ist.

Amelie (lacht):

Gibt es denn trotzdem irgendein PVP-Event auf das selbst Du Dich bereits heute freuen kannst?

Blackraz0r (lacht):

Ja und zwar auf unsere nächste Bomber Flotte. Ansonsten verbringe ich meine freie Zeit aber auch gerne damit mal ein paar andere Spiele als EVE zu zocken.

Amelie (lacht):

Ein wenig Abwechslung kann definitiv nicht schaden. Gibt es zum Abschluss unseres Gesprächs sonst noch etwas was Du unseren Lesern mitteilen möchtest?

Blackraz0r:

Auf jeden Fall. Und zwar möchte ich meine lieben Corp.-Kollegen dazu motivieren sich ebenfalls eine Rorqual zu kaufen, damit wir alle zusammen reich werden können.

Amelie (lacht):

Herzallerliebst. Dann bedanke ich mich an dieser Stelle bei Dir für deine Zeit und wünsche Dir bei all deinen zukünftigen Projekten viel Erfolg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.